Verbrennungen und Verbrühungen

Verbrennungen, Verbrühungen sowie stärkere Sonnenbrände führen, je nach Verbrennungsgrad, zur Zerstörung von Hautgewebe und zu unangenehmen bis starken Schmerzen. Verbrennungen entstehen durch den Kontakt mit trockener Hitze wie zum Beispiel von einem Bügeleisen oder vom Herd, von Verbrühungen spricht man bei Kontakt mit heißen Dämpfen oder Flüssigkeiten. Wenn der natürliche Schutz der Oberhaut zerstört ist, besteht die Gefahr von Infektionen mit verzögerter Wundheilung und unschöner Narbenbildung.

 

Um die Hautschädigung, Entzündungen und Schmerzen zu begrenzen, ist schnelle Hilfe nötig. Der Organismus braucht Hilfe beim Abstoßen des verletzten Gewebes und die Neubildung von gesunder Haut muss angeregt werden. Wenn die Akutphase von Verbrennungen und Verbrühungen für die Haut vorüber ist, ist die neu gebildete Haut noch empfindlich, trocken und dünn. Sie benötigt Schutz und weitere Unterstützung zur Stabilisierung. Eine Narbenbildung kann durch eine pflegende und aktivierende Nachbehandlung mit Combudoron® Salbe eventuell vermieden werden.

bei Insektenstichen, Sonnenbrand und leichten Verbrennungen

Tipp!

Wichtig: Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verbrennungen

  • Bei Verbrennungen sofort 10–15 Minuten lang kaltes Wasser über die Brandwunde laufen lassen – je nach Größe der betroffenen Hautpartien unter dem Wasserhahn oder der Dusche. Das lindert den Schmerz und reduziert die Bildung von Brandblasen. Duschen Sie jedoch nicht sofort den ganzen Körper kühl ab – der Temperaturreiz könnte einen Kälteschock auslösen.
  • Bei Verbrennungen an den Armen: Armreif, Uhr oder Ringe abnehmen, bevor ein Anschwellen dies verhindert.
  • Niemals Salben, Cremes oder sonstige Substanzen unmittelbar nach der Verbrennung auf die verbrannte Haut auftragen; immer zuerst kühlen.
  • Kleidung vorsichtig lösen. Falls mit der Brandwunde verklebt: Kleidung nicht selbst entfernen.

Heilpflanzen-Info

Arnika und Kleine Brennnessel

Juckreiz und Brennen sind die unangenehmen und manchmal schmerzhaften Symptome bei Insektenstichen und Sonnenbrand. Jetzt helfen Pflanzenauszüge aus Arnika und Kleiner Brennnessel: Arnika wirkt durchblutungsfördernd und regt den Stoffwechsel der Haut an. Schwellungen klingen so schneller ab.

 

Durch ihre formgebende Kraft wirkt die Arnika strukturierend, unterstützt den Abbau von totem Zellmaterial und bringt so wieder „Ordnung“ ins Gewebe. Das fördert die Heilung zusätzlich. Der Pflanzensaft der Kleinen Brennnessel lindert den Hitzeschmerz und reguliert entzündliche Vorgänge.

Mehr entdecken

Sonnenbrand und Insektenstiche

Draußen spielen? Großartig! Sonnenbrände und Insektenstiche gehören aber manchmal trotz aller Vorsicht leider auch dazu.

Mehr erfahren

Wundversorgung

Wer kennt sie nicht selbst von früher, die Schürfwunde. Sie tut weh, aber die Wundheilung kann gut unterstützt werden.

Mehr erfahren

Wundsein im Windelbereich

Babyhaut ist sehr dünn, bei Wärme und Feuchtigkeit ist sie schnell gereizt – aber auch genauso schnell wieder geheilt.

Mehr erfahren

Tipps für gesunde Haut

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Was tun bei Schürf- oder Schnittwunden sowie kleineren Verbrennungen, Sonnenbrand und Insektenstichen? Schutz für die Haut

Schutz für die Haut