Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Hier erfahren Sie mehr über unsere Verwendung von Cookies.

 
Kontakt
Kontaktformular


WELEDA Ges.m.b.H. & Co. KG

Hosnedlgasse 27
1220 Wien
Österreich


Verdauung

Essen – Genuss oder Frust?

Das empfindliche Gleichgewicht der Verdauung

Es gibt Dinge, die muss man erst einmal verdauen – wenn man es denn kann. Nicht umsonst gibt es zur Verdauung viele Redewendungen: Es liegt uns etwas schwer im Magen, es kommt uns die Galle hoch, es ist uns eine Laus über die Leber gelaufen. Stress kann Magen, Leber und Galle ebenso belasten wie eine einseitige Ernährung oder akute und chronische Infektionskrankheiten. Dann funktioniert die Verdauung nicht mehr richtig, es kommt zu Verstopfung, Durchfall oder Magenschmerzen. Das Zusammenspiel von Leib und Seele können wir hier besonders eindrucksvoll erleben: Wer in seinem Leben schon einmal eine wichtige Prüfung ablegen musste, kennt sicher dieses mulmige Gefühl im Bauch, das sich auch gerne bei Lampenfieber einstellt. Normalerweise bekommen wir von den hochkomplexen Vorgängen der Verdauung allerdings nicht viel mit, denn sie entziehen sich unserer bewussten Steuerung und Wahrnehmung. Erst wenn der Prozess aus der Balance gerät, machen sich Symptome bemerkbar, die wir als Verdauungsbeschwerden kennen.

Unermüdlich im Einsatz

Wie Sie Leber und Galle nachhaltig unterstützen.

Sie macht giftige Stoffe unschädlich, reguliert die Körperflüssigkeiten und stellt aus den Nährstoffen in unserer Nahrung lebenswichtige körpereigene Substanzen her: Die Leber ist Schwerstarbeiterin und Multitalent in unserem Stoffwechsel. Sie steuert den Fett-, Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel und die Ausscheidung über die Nieren. Darüber hinaus produziert die Leber Gallensaft, der für die Fettverdauung und die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K gebraucht wird. Leider behandeln wir die Leber häufig etwas stiefmütterlich und belasten sie mit fettreicher Ernährung, Alkohol oder Medikamenten. Langfristig kann das zu Erkrankungen des Leber-Galle-Systems führen.

 

Unterstützen können Sie die gesunde Produktion der Verdauungssäfte zum Beispiel durch Bitterstoffe. Die Behandlung gastrointestinaler Beschwerden mit Bittermitteln hat eine jahrhundertelange Tradition, denn sie regen die Produktion von Speichel, Magensaft und Galle auf natürliche und nachhaltige Weise an.

Auf den Magen geschlagen

Was gegen Magen-Darm-Beschwerden hilft.

Sahnetorte, Bratwurst, aber auch Rohkost & Co: Unser Verdauungssystem muss täglich die verschiedensten Herausforderungen bewältigen. Geraten Magen und Darm dabei aus dem Gleichgewicht, merken wir das sehr schnell an Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Blähungen oder Durchfall. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Manchmal liegt das Unbehagen in Magen und Darm an einer Virusinfektion oder ungewohnten Lebensmitteln, aber auch Stress kann die Verdauung gehörig durcheinander bringen. Linderung finden Geplagte in der Natur: Weinblätter und die Blätter der Walderdbeere in Hepatodoron® Kautabletten stärken die Leberfunktion und verhelfen so zu mehr Vitalität und Leistungsfähigkeit. Birkenkohle in Birkenkohle comp. Kapseln helfen bei Durchfällen, Blähungen und Darmkrämpfen und Bitterstoffe in Amara Tropfen Weleda regen die Magensäfte und den Appetit an. Zwei ganz einfache Maßnahmen können Sie gleich selbst ergreifen: Kauen Sie gründlich und essen Sie möglichst immer in Ruhe. So erleichtern Sie Magen und Darm schon vom ersten Bissen an die Arbeit.

Unsere Arzneimittel für die Verdauung

Bei Appetitlosigkeit und Völlegefühl
Für mehr Lebensenergie
Bei Blähungen und Durchfall

Mehr Gesundheitstipps entdecken

Tipps bei Herz- und Kreislaufbeschwerden

Herz und Kreislauf sanft in Schwung bringen und leichtfüßig durch den Alltag: Entdecken Sie unsere Tipps.

Volle Kraft voraus

Tipps für gesunde Haut

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Was tun bei Schürf- oder Schnittwunden sowie kleineren Verbrennungen, Sonnenbrand und Insektenstichen?

Schutz für die Haut

Tipps bei Augenbeschwerden

Bildschirmarbeit und Reizüberflutung. Gereizte, gerötete, tränende oder juckende Augen können Folgen sein.

Was tun bei Augenbeschwerden?

Tipps bei Stress

Der Alltag ist hektisch: Termine, Verpflichtungen, Haushalt. Dies kann zu Stress, Erschöpfung und Nervosität führen.

Zurück zu inneren Mitte

Tipps bei Heuschnupfen

Brennende, juckende und tränende Augen und Niesreiz: Die Pollenallergie hemmt die Freude auf den Frühling. Doch das muss nicht sein.

Was tun bei Heuschnupfen?

Tipps bei Erkältungskrankheiten

Husten, Schnupfe, Fieber und Heiserkeit: Ein grippaler Infekt kann ganz schön hartnäckig sein. Welche anthroposophischen Arzneimittel helfen?

Hilfe bei Erkältungskrankheiten