Der Weizen

Ausgleichender Formgeber

Mit seinen aufrecht stehenden Halmen und den typischen kompakten Ähren gilt uns der Weizen häufig als Inbegriff des Getreides. Er gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheitsgeschichte, nur der Mais wird in noch größerem Umfang angebaut. Seine ausgleichende Natur wird schon im Wachstum deutlich: Der schlanke Halm kann ein Vielfaches seines Eigengewichts tragen, die reife Ährenspindel vermag ihn nicht zu beugen. Deshalb haben wir den Weizen als ideale Leitpflanze für Struktur und Balance ausgewählt. Wenn die Kopfhaut aus dem Gleichgewicht geraten ist und schuppt, bringt seine ausgleichende Wirkung schnelle Linderung. Es ist eine einfache Formel: Gesunde Kopfhaut – schönes Haar.

Stark und sanft zugleich.

Wie Weizenkeimöl die Kopfhaut regeneriert.

Es ist das pflanzliche Öl, wenn es um Wirkstoffreichtum geht: Das Weizenkeimöl aus dem reifen Korn enthält große Mengen an Vitamin E und Lecithin. Diese nährenden, aufbauenden Stoffe sind für die Haarstruktur eine echte Wohltat.

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren des Weizenkeimöls können außerdem dabei helfen, den Aufbau von Zellen in der Haarwurzel zu fördern. Das wirkt auf natürliche Weise gegen Haarausfall. Weizenkeimöl harmonisiert gemäß der Eigenschaften des Weizens die Auf- und Abbauprozesse der Kopfhaut: Übermäßige Schuppenbildung wird gebremst, die Kopfhaut findet wieder in ihr gesundes Gleichgewicht, das für schönes Haar so wichtig ist.