Rudolf Steiner

Rudolf Steiner portrait - Weleda

Der spirituelle und philosophische Gründer von Weleda.

Rudolf Joseph Lorenz Steiner (25. /27. Februar 1861 - 30. März 1925) wurde im heutigen Kroatien geboren, zog aber noch als Baby mit seinen Eltern nach Österreich. Sein Vater war ein einflussreicher Bahntelegraf und Rudolf erhielt seine Erziehung in Dorfschulen und zu Hause.

Empfänglich für Ideen aus der geistigen und körperlichen Welt, promovierte er an der Universität Rostock zum Dr. phil. Zuvor hatte er bereits umfangreich über Literatur und Philosophie publiziert - u. a. Die Philosophie der Freiheit und die Grundlinien einer Erkenntnistheorie in Goethes Weltanschauung.

Anfang des 20. Jahrhunderts gründete er eine spirituelle Bewegung, die Anthroposophie. Sie hat ihre Wurzeln in der Philosophie und Theosophie des deutschen Idealismus, die den Einzelnen dazu ermutigt, Körper, Geist und Seele als untrennbar mit unserer Welt verbunden zu sehen - alles Teil eines ganzheitlichen Systems.

Von der Philosophie zur Wissenschaft und Spiritualität

In der ersten, eher philosophisch orientierten Phase dieser Bewegung versuchte Steiner, eine Synthese zwischen Wissenschaft und Spiritualität zu finden. Sein philosophisches Werk dieser Jahre, das er spirituelle Wissenschaften nannte, versuchte die Klarheit des Denkens, das für die westliche Philosophie charakteristisch ist, auf spirituelle Fragen anzuwenden. In einer zweiten Phase um 1907 arbeitete er in einer Vielzahl von Bereichen, u. a. in künstlerischen Medien wie dem Theater und der Bewegungskunst, in denen er eine neue künstlerische Form, die Eurythmie, entwickelte.

Sein architektonisches Werk gipfelte im Bau des Goetheanums, eines Kulturzentrums für alle Künste. In der dritten Phase seiner Arbeit arbeitete Steiner an verschiedenen praktischen Projekten, darunter Waldorfpädagogik, biologisch-dynamische Landwirtschaft und Anthroposophische Medizin.

Medizin neu denken

Ab Ende der 1910er Jahre begann Steiner gemeinsam mit Ärzten und Chemikern einen neuen Zugang zur Medizin zu entwickeln. 1921 trafen sich unter der Leitung von Ita Wegman, Oskar Schmiedel, Chemiker, Ärzte und Apotheker, um zu ermitteln, wie sie diese Philosophie zur Versorgung der Patienten nutzen könnten.

Sie haben verstanden, dass ein menschlicher Körper die bemerkenswerte Fähigkeit hat, sich selbst zu heilen, aber auch manchmal ein wenig Hilfe dazu braucht. So entwickelten sie einen persönlichen Ansatz zur Gesundheitsvorsorge, indem sie natürliche Inhaltsstoffe zur Unterstützung des körpereigenen Heilungsimpulses verwendeten. Mit diesem Glauben und einem profunden wissenschaftlichen und philosophischen Wissens, gründeten sie Weleda.

Großer Einfluss auf Weleda

Die Bedeutung von Steiner und seinem ganz eigenen Denken ist für Weleda von zentraler Bedeutung. Auch wenn er keine Leitungsfunktionen innehatte, gehörten er und Dr. Ita Wegman zur Kontrollstelle, einer umfassenden Beratungsgruppe, die das Unternehmen untermauerte. Er war auch für den Firmennamen und das von ihm selbst entworfene Logo verantwortlich.

Rudolf Steiner war vor allem für Weledas geistige und spirituelle Grundlagen von großer Bedeutung.