babywelt

Herausforderung Elternschaft

Das Baby hat Ihr komplettes Leben auf den Kopf gestellt. Vieles hat sich verändert und die Prioritäten verschieben sich. Es ist normal, dass sich nun alles ums Baby dreht. Doch wo bleiben Sie als, Frau, als Mann, als Paar? Und wie findet man Unterstützung, Zeit oder auch Freunde, falls man sich trotz Baby allein oder überfordert fühlt?

Eltern sein ist nicht gleich Selbstaufgabe

Wenn das Baby auf der Welt ist, kommt es ganz anders, als man sich das vorgestellt hat. Jeder hat Idealvorstellungen davon, wie man selbst als Mutter oder Vater sein will oder wie das Leben als Familie sein könnte. Wichtig ist es jedoch, offen und flexibel zu sein, der Alltag mit Kind bringt viele Herausforderungen, von denen man noch nichts wusste. Es können sich auch Überforderung oder Ungeduld einschleifen und ehe man sich versieht, hat man einfach keine Zeit mehr für sich selbst, für seine Hobbys oder Freunde. Ein Kind ist ein Neuanfang, aber bedeutet auch, sich von einem Teil seines bisherigen Lebens zu verabschieden. Planlose und spontane Wochenenden zu verbringen – das ist vorbei. Doch man muss sein eigenes Leben nicht komplett aufgeben. Es tut sogar gut, wenn man sich gewisse Zeitfenster schafft, in denen man mal nicht nur als Mutter, Vater oder Eltern fungiert.

Eine Auszeit für Sie selbst muss nicht immer lange dauern. Schon ein kleines Verwöhnritual im Badezimmer kann gut tun. Solche Auszeiten zu planen und auf ein Netzwerk zurückzugreifen, das unterstützend da ist, tut gut. Es ist auch möglich, jetzt mit dem Baby neue Freundschaften zu knüpfen und sich ein solches Netzwerk aufzubauen und zu pflegen.

 

Trotz Baby Zeit für sich selbst finden

Damit man nach wie vor kleine Auszeiten für sich selbst behält, bedarf es einer guten Planung und Absprache. Nicht alle Frauen haben einen Partner, manche sind auch alleinerziehend. Hier ist es umso wichtiger, auf ein gutes Netzwerk zurückgreifen zu können und Unterstützung zu bekommen. So kann man planen, dass man abends Zeit für sich selbst hat und sich zum Beispiel ein kleines Verwöhnritual mit einem entspannenden Bad gönnen kann. Solch kleine Auszeiten sind wichtig, um neue Energie zu tanken. Genauso wichtig ist es, Dinge, die man früher gern gemacht hat, weiterhin zu pflegen und Freundschaften aufrechtzuerhalten. Regelmäßigkeit kann dabei helfen, diese kleine Auszeit zu planen und zu organisieren. So kann ein Babysitter wöchentlich zur gleichen Zeit kommen oder Sie könne Ihr Kind vielleicht für einen Nachmittag zu den Großeltern bringen.

Befreit und stabilisiert
2 Bewertungen
200 ml

So finden Sie als Mutter Anschluss

Es tut gut, regelmäßig Aktivitäten gemeinsam mit dem Baby außer Haus einzuplanen. Es sollte etwas sein, das Ihnen und dem Baby gemeinsam Spaß macht oder Ihnen gut tut. Erkundigen Sie sich nach Möglichkeiten und Angeboten gemeinsam für Mütter und Kinder.

5 Tipps, wo und wie Sie Gleichgesinnte treffen und auch neue Freundschaften aufbauen können

  1. Sport mit dem Baby: Es gibt zahlreiche Mama-Baby Fitnesskurse, Yoga oder Pilates mit Baby und Kleinkind. Nach der Stunde kann man mit sympathischen anderen Frauen etwas trinken gehen oder zusammen auf den Spielplatz. Man kann einfach fragen, ob jemand nach der Stunde noch gerne mit kommen möchte.
  2. Mütterntreffs, Still- oder Krabbelgruppen: Auch hier hat man gute Möglichkeiten, Gleichgesinnte zu treffen.
  3. Kurse mit dem Kind: Babyschwimmen oder Baby-Massagekurse sind bereichernd und fördern sowohl die Bindung zwischen Mutter und Kind als auch eine gute Plattform, andere Eltern zu treffen.
  4. Einen Kurs für sich selbst machen und für diese Zeit einen Babysitter organisieren – so kommen Sie Ihrem Hobby nach und treffen auch dort auf neue Leute und dies regelmäßig.
  5. Augen offen halten und aktiv werden: Auf dem Spielplatz gibt es viele Möglichkeiten, mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Haben Sie keine Scheu davor, zu fragen, ob man sich wieder treffen will. Gerade auch wenn die Kinder schön zusammen spielen, ist dies eine gute Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen.